Chikas erleben in der Eifel und MeckPom

Meine Chikas haben einen Ort gefunden! Es gab soviel Resonanz auf meine Anfrage und mehr wunderschöne und passende Plätze, als ich in dieser kurzen Zeit mir habe anschauen können. Vielen Dank, all denen, die mir geschrieben haben! Eure Resonanz hat mich sehr darin bestärkt, mit dem Projekt weiter zu machen. Und ich bin dankbar, für die wunderschönen Orte und die neuen Kontakte, um die ich mich gerade reicher fühle.

Einer dieser Orte ist in der Eifel, in der ich zuvor noch nie gewesen bin. Dort lernte ich Friederike kennen, die seit 7 Jahren dort einen wunderschönen Platz und ein kleines, feines Seminarhaus hütet. Ihr Platz liegt am Rande einer Siedlung von 3 Häusern nahe Hellenthal, in einem Tal, durch das idyllisch ein Bach fließt, gesäumt von Kuhweiden und Wald- und Wiesenhängen. Gelegentlich finden dort Seminare statt, ansonsten ist es dort sehr, sehr ruhig. Zwischen Kuhweide, Wanderweg und Bach hat Friederike ein kleines, wildes Plätzchen, zu nass zum Zelten, aber ideal für eine Chika. 

Unweit des Baches: Chika-Ni

Vor 10 Tagen haben wir Chika-San dort aufgebaut, unweit des Baches. Wenn es ganz still ist, kann man das Plätschern vom Bett aus hören. Er ist etwa knietief an einer Stelle, gerade tief genug, um sich darin zu erfrischen. Vom Bett blickt man auf die Kuhweide mit braunen Kühen, wie im Bilderbuch. Man kann endlos durchs Tal wandern, Vögel beobachten und in kleinen Seen schwimmen gehen, wenn einem der kleine, munter plätschernde, klare Bach nicht reicht. Weitere Infos und die Kontaktinfos von Friederike findet ihr hier: http://www.eifelhaus-hellenthal.de

Chika-Ni in der Eifel

Auf unserer Reise mit dem VW-Bus ohne Klimaanlage sehnten wir uns nach einer Abkühlung und ich träumte auch für die anderen Chikas von einem Ort mit einem schönen See. Ich hatte noch keine Ahnung, wo ich den finden würde, aber MeckPom ist dafür auf jeden Fall eine gute Adresse. Ich fragte etwas herum und lernte dann Renate kennen, die in Diemitz, etwa 20km nördlich von Rheinsberg einen Pferdehof mit Urlaubspension betreibt. Die Umgebung ist traumhaft schön, mit klaren Seen, hügelige Landschaft, malerische Buchenmischwälder, knorrige, alte Robinien säumen den Weg zum nahegelegenen See – ein Ort zum Verlieben und Entspannen. 

Die Atmosphäre auf dem Hof ist lebendig und trubelig im besten Sinne: Esel, Truthan, Schwein und Schaf, Mensch und Tier – ein jeder darf sich hier frei bewegen. Es gibt Ferienwohnungen, Bauwägen, Schäferwägen und nun auch zwei Chikas zum Übernachten. Ein breites Spektrum an Möglichkeiten, das von Renate liebevoll und achtsam zu einem stimmigen Ensemble zusammengefügt wurde. Es gibt ein Gästehaus mit Toiletten und Duschen und einen großen, gemütlichen Gemeinschaftsraum mit Küche für nasse Tage. An trockenen Tagen ist er eher unauffällig, so wie auch die anderen Gebäude. Der Himmel, die Weite und die großzügigen Pferdekoppeln, auf denen die 35 Pferde in vollem Galopp sich frei austoben können, sind weitaus präsenter. 

Chika-San: Zwischen Schäferwagen und Pferdekoppel

Dort unweit der Pferdekoppeln, hinterm Hollerbusch versteckt, dort stehen nun die zwei anderen Chikas. Eine Nacht konnte ich darin schon verbringen und das feine Vibrieren des Bodens eines vorbei galoppierenden Pferdes spüren. Erinnerungen vom Nationalpark in Südafrika wurden wach, in denen die Zebras in großen Horden frei umher galoppieren. Ich bin gespannt auf Geschichten und Erlebnisse in diesen zwei Chikas. Weitere Infos und den Kontakt von Renate findet ihr hier: 

https://www.landurlaub-diemitz.com

Chika-San, die Helle
Chika-Shi, die Dunkle

Unsere Chikas suchen ein neues zu Hause

All ihr, die ihr gern draußen lebt, in unmittelbarem und sinnlichem Kontakt mit der Natur – an Euch wende ich mich mit einer Anfrage:

Seit langem schon träume ich von einem Seminar- und Retreatort an dem man gemeinsam draußen schlafen, essen, leben – sein kann. Ich fand es schade, dass viele wirklich tolle Seminare nur Camp-affinen Menschen zugänglich waren oder aber die Seminare an ein Seminarhaus gebunden waren, um auch älteren Menschen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen ein bequemes Bett anbieten zu können. Näheres zu diesem Ort namens Gondea findet ihr hier.

Ein geeigneter Platz war zwar noch nicht in Sicht, doch ich hatte Lust, Zeit und Tatendrang, bin meiner Vision gefolgt und habe vier wunderschöne hölzerne Häuschen gebaut, in denen man naturnah und komfortabel draußen übernachten kann.

Kaum war die erste Chika fertig, fand sich ein Platz. Zwei Sommer lang haben Menschen dort in den Chikas den Morgennebel aufsteigen und Vögel und Tiere vom Bett aus beobachten können. Eine detaillierte Beschreibung des Konzepts dieser „Chikas“ findet ihr hier.

Seit letztem Sommer stimmt der Platz nicht mehr und unsere Chikas brauchen ein neues zu Hause und Menschen, die sie hüten.